• Die 1963 gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine private Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

  • Seminar im „WE-Heraeus-Hörsaal“ des Physikzentrums Bad Honnef. Die Reihe „WE-Heraeus-Seminare“ ist das Flaggschiff im Förderprogramm der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

  • Die Stiftung fördert Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik, Quantenphysik oder Astronomie, die z.B. am XLAB in Göttingen durchgeführt werden.

  • Schüler-Observatorium auf dem Dach eines Gymnasiums: An 6 identischen Teleskopen kann eine komplette Klasse Sterne und die Sonne beobachten. Ein Beitrag der Stiftung zum modernen Physikunterricht.

  • Die Stiftung initiiert und finanziert Buchproduktionen zur Verbreitung von Faktenwissen über gesellschaftlich bedeutende Themen (für SchülerInnen) sowie zur Ausbildung von LehrerInnen.

WE-Heraeus-Seminare

"Naturwissenschaft beruht auf Experimenten, sie gelangt zu ihren Ergebnissen durch die Gespräche der Tätigen, die miteinander über die Deutung der Experimente beraten." - Werner Heisenberg

 

Die Organisation wissenschaftlicher Seminare ist die älteste und prominenteste Förderaktivität der Stiftung.  Das Programm existiert seit 1975 und hat bisher über 30.000 Teilnehmer zusammengeführt, mehr als 1/3 davon aus dem Ausland.

 

Die Seminarthemen überdecken alle Bereiche der modernen Physik einschließlich ihrer Grenzgebiete. WE-Heraeus-Seminare haben die jeweilige Forschungsfront eines Fachgebietes zum Gegenstand und sind international ausgerichtet. Nach Vorträgen findet stets eine ausführliche Diskussion statt.

 

Links

Richtlinien für Anträge (als pdf)
  Deadline für Anträge
  Seminare aktuell / geplant
 

Hinweise zur Durchführung:

  - eines organisierten Seminars (pdf)
  - eines finanzierten Seminars (pdf)
  Muster Programmheft

 

 

Markenzeichen der Workshop-artigen Treffen sind eine ungezwungene Atmosphäre und viel Raum für persönliche Kontakte. Mit diesen Merkmalen unterscheiden sich WE-Heraeus-Seminare deutlich von wissenschaftlichen Konferenzen.

 

Tagungsort ist in der Regel das Physikzentrum Bad Honnef, die durchschnittliche Teilnehmerzahl liegt bei 65, die typische Dauer bei drei Tagen. Über die Seminare wird regelmäßig im „Physik Journal“, der Mitgliederzeitschrift der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), berichtet.

 

WE-Heraeus-Seminare werden von einem oder mehreren Wissenschaftlern/innen nach von der Stiftung vorgegebenen Richtlinien beantragt. Nach Begutachtung und Empfehlung durch den Wissenschaftlichen Beirat entscheidet der Stiftungsvorstand über die Genehmigung. Durchgeführt werden die Seminare von der Stiftung in enger Zusammenarbeit mit dem/der Antragsteller/in (d.h. der wissenschaftlichen Leitung).

 

Die Wissenschaftliche Leitung benennt Redner und Hörer. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Einbeziehung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ferner bittet die Stiftung darum, möglichst viele Frauen als Rednerinnen oder Hörerinnen zu berücksichtigen – angestrebt ist eine Quote von mindestens 20%.

 

Informationen zur Teilnahme an einem WE-Heraeus-Seminar finden Sie im jeweiligen Eintrag des Veranstaltungskalenders.

 

 

        

Guidelines for Applications (pdf)
  Deadline for Applications
 

Notes on carrying out ...:

  - an organized seminar  (pdf)
  - a funded seminar (pdf)
  Example program booklet