• Die 1963 gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine private Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

  • Seminar im „WE-Heraeus-Hörsaal“ des Physikzentrums Bad Honnef. Die Reihe „WE-Heraeus-Seminare“ ist das Flaggschiff im Förderprogramm der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

  • Die Stiftung fördert Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik, Quantenphysik oder Astronomie, die z.B. am XLAB in Göttingen durchgeführt werden.

  • Schüler-Observatorium auf dem Dach eines Gymnasiums: An 6 identischen Teleskopen kann eine komplette Klasse Sterne und die Sonne beobachten. Ein Beitrag der Stiftung zum modernen Physikunterricht.

  • Die Stiftung initiiert und finanziert Buchproduktionen zur Verbreitung von Faktenwissen über gesellschaftlich bedeutende Themen (für SchülerInnen) sowie zur Ausbildung von LehrerInnen.

Stiftungszweck

Der durch die Verfassung definierte Zweck der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist die Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften durch unmittelbare und mittelbare Aktivitäten. Die Stiftung ist sowohl operativ als auch fördernd tätig.

 

Verwirklicht wird der Stiftungszweck insbesondere durch

  • Förderung des wissenschaftlichen Gedankenaustauschs in Fachtagungen und Seminaren

  • Förderung begabter Studierender in ihrer Ausbildung

  • Förderung der Weiterentwicklung von Lehre und Ausbildung

  • Zuwendungen an steuerbegünstigte Institutionen zur Finanzierung oder Mitfinanzierung von Vorhaben, die der Forschung und Lehre dienen

  • Einzelvorhaben, die der Grundlagenforschung und der Verbreitung ihrer Erkenntnisse dienen, wie z.B. Gastprofessuren, Stiftungsprofessuren, Auszeichnungen und Studienaufträge über Themen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung